Wir bieten neurologische Behandlungen für Erwachsene wie auch für Kinder an.

Das Bobath-Konzept

Die Entstehung und Wirkungsweise des Bobath-Konzepts beruht auf zwei Prinzipien, nämlich der neurophysiologischen Grundlage, die naturwissenschaftlich begründet ist, sowie der ganzheitlichen Sichtweise, die der Geisteswissenschaft zugeordnet werden kann. Die Behandlung Erwachsener umfasst die Anbahnung und das Wiedererlernen von Bewegungen und Funktionen mit dem Ziel, wieder eine größtmögliche Selbstständigkeit bei der Erfüllung der täglichen Anforderungen und der Integration in die gewöhnliche Umgebung bzw. den Beruf zu erreichen. Therapeuten transferieren dieses Behandlungskonzept in den Alltag des Patienten. Sie nutzen gezielte Aktivitäten, um Ziele, wie z.B. die Bewegungskontrolle beim Anziehen, anzubahnen.

Das Vojta-Konzept

durch die therapeutsche Anwendung der Reflexlokomotion können elementare Bewegungsmuster bei Erwachsenen wie auch Kindern wieder verbessert werden. Der Therapeut setzt dabei Reize bei einem Patienten in Bauch-, Rücken- oder Seitenlage, die eine unwillentlichen und nicht beeinflussbaren Bewegungskomplex auslösen – das Reflexkriechen und das Reflexumdrehen.

Auf Grundlage dieses Konzeptes werden bei Patienten mit geschädigten Zentralnervensystem und Bewegungsanbahnungen neue Bewegungen angebahnt und alte Bewegungsmuster wieder neu freigeschalten.

Das PNF-Konzept

„Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation“

PNF fördert das Zusammenspiel zwischen Rezeptoren, Nerven und Muskeln.

Durch die gezielte Anregung von Rezeptoren im Körper, die für die Wahrnehmung, z.B. der Gelenkstellung, verantwortlich sind wird eine gestörte Bewegung verbessert oder sogar neu angebahnt.

Somit kann dieses Behandlungsprinzip nicht nur in der Neurologie, sondern auch in vielen weiteren Teilgebieten der Physiotherapie angewandt werden.